Ungarisches Paprikas

Was wir in Deutschland als Gulasch bezeichnen, nennt sich in Ungarn Paprikás bzw. Pörkölt und ist ein Gericht, was ihr unbedingt in Ungarn probieren solltet. Jetzt kann man vermuten, dass im Paprikás besonders viel Paprika drin steckt. Tatsächlich ist hier aber sogar weniger Gewürzpaprika als im traditionellen Gulyás. Dafür enthält das Paprikás mehr saure Sahne bzw. Creme Fraiche, es ist also eine etwas mildere Version des Pörkölt. Es wird normalerweise mit hellem Fleisch wie Hühnchen oder auch Weißfisch zubereitet.

In diesem Rezept zeige ich euch meine Zubereitungsvariante. Diese ist eher nach dem Motto „Trial and Error“ gehalten. Es gibt schlicht kein klassisches „Originalrezept“. Wer dennoch eins hat, kann es mir gerne schicken 🙂 Die Vorbereitung für das Paprikás ist unkompliziert und man hat während des Kochvorgangs noch genug Zeit, die Küche zwischendurch wieder aufzuräumen. Denn je länger das Paprikás vor sich hin köchelt, desto besser wird es. Nun aber erstmal viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten für das Paprikás:

  • 600g Hähnchenbrust oder -keule
  • 2-3 ungarische, gelbe Spitzpaprika
  • 5-6 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100g Tomaten
  • 2 EL Schmalz
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 TL rosenscharfes Paprikapulver
  • Salz und Pfeffer
  • 150ml saure Sahne
  • 100ml Brühe
  • 100ml Rotwein
Zutaten Hähnchen-Paprikás

Zubereitung des Paprikás:

1. Schält und schneidet zunächst die Zwiebeln und die Knoblauchzehe in grobe Stücke. Macht das Gleiche mit den Paprikaschoten.

2. Erhitzt das Schmalz in einem großen Topf und lasst darin die Zwiebeln, den Knoblauch und die Paprika bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen und anschließend langsam schmoren.

3. Nach etwa 5-10 Minuten könnt ihr etwas Pfeffer und das Paprikapulver unterrühren und ebenfalls noch etwas mit anbraten, damit sich das Aroma entfalten kann.

Hähnchen zum Gemüse hinzufügen

4. Gebt als Nächstes die klein geschnittenen Hähnchenstücke hinzu und bratet diese goldbraun mit an. Dabei könnt ihr die Temperatur zwischenzeitlich erhöhen, um das Fleisch kräftiger anbraten zu können.

5. Während das Fleisch an Farbe gewinnt, könnt ihr die Tomaten in Stücke schneiden. Gebt diese anschließend zusammen mit einem Esslöffel Tomatenmark mit zum Fleisch und rührt alles gut durch.

6. Als letzten Schritt vor der „Pause“ fügt ihr noch etwa 100ml Hühnerbrühe und etwa 100ml Rotwein hinzu. Lasst das Ganze dann für eine knappe Stunde bei geringer bis mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel köcheln.

7. Der letzte und wichtigste Schritt für das Paprikás ist die saure Sahne. Mischt diese zunächst mit etwas Mehl, sodass sich keine Klümpchen bilden. Rührt diese dann unter den Sud und lasst alles noch kurz ziehen. Ihr könnt das fertige Paprikás beispielsweise mit Spätzle und Creme Fraiche anrichten, sofern ihr keine ungarischen Nockerln habt. Guten Appetit 🙂

Fertiges Hähnchen-Paprikas mit Sauerrahm

Wie gefällt euch meine Version des Paprikás? Habt ihr noch andere leckere Varianten oder gar ein „Originalrezept“. Schreibt mir gerne einen Kommentar.

 

Rezept drucken
Ungarisches Hähnchen-Paprikás
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 60 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 600 Gramm Hähnchenbrust oder -keule
  • 2-3 gelbe Spitzpaprika
  • 5-6 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 Gramm Tomaten
  • 2 EL Schmalz
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 TL rosenscharfes Paprikapulver
  • 150 ml saure Sahne
  • 100 ml Brühe
  • 100 ml Rotwein
  • Salz und Pfeffer
Vorbereitung 20 Minuten
Kochzeit 60 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 600 Gramm Hähnchenbrust oder -keule
  • 2-3 gelbe Spitzpaprika
  • 5-6 kleine Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 Gramm Tomaten
  • 2 EL Schmalz
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 TL edelsüßes Paprikapulver
  • 2 TL rosenscharfes Paprikapulver
  • 150 ml saure Sahne
  • 100 ml Brühe
  • 100 ml Rotwein
  • Salz und Pfeffer
Anleitungen
  1. Schält und schneidet zunächst die Zwiebeln und die Knoblauchzehe in grobe Stücke. Macht das Gleiche mit den Paprikaschoten.
  2. Erhitzt das Schmalz in einem großen Topf und lasst darin die Zwiebeln, den Knoblauch und die Paprika bei mittlerer Hitze glasig anschwitzen und anschließend langsam schmoren.
  3. Nach etwa 5-10 Minuten könnt ihr etwas Pfeffer und das Paprikapulver unterrühren und ebenfalls noch etwas mit anbraten, damit sich das Aroma entfalten kann.
  4. Gebt als Nächstes die klein geschnittenen Hähnchenstücke hinzu und bratet diese goldbraun mit an. Dabei könnt ihr die Temperatur zwischenzeitlich erhöhen, um das Fleisch kräftiger anbraten zu können.
  5. Während das Fleisch an Farbe gewinnt, könnt ihr die Tomaten in Stücke schneiden. Gebt diese anschließend zusammen mit einem Esslöffel Tomatenmark mit zum Fleisch und rührt alles gut durch.
  6. Als letzten Schritt vor der „Pause“ fügt ihr noch etwa 100ml Hühnerbrühe und etwa 100ml Rotwein hinzu. Lasst das Ganze dann für eine knappe Stunde bei geringer bis mittlerer Hitze mit geschlossenem Deckel köcheln.
  7. Der letzte und wichtigste Schritt für das Paprikás ist die saure Sahne. Mischt diese zunächst mit etwas Mehl, sodass sich keine Klümpchen bilden. Rührt diese dann unter den Sud und lasst alles noch kurz ziehen. Ihr könnt das fertige Paprikás beispielsweise mit Spätzle und Creme Fraiche anrichten, sofern ihr keine ungarischen Nockerln habt. Guten Appetit 🙂