Ayutthaya Sehenswürdigkeiten - Eine Tour ab Bangkok
Ayutthaya - Tour zu den schönsten Sehenswürdigkeiten und Tempeln-min

Ayutthaya

Thailand

Reisetipps

Ayutthaya ist bekannt für seine zahlreichen Tempel und ein beliebtes Ziel für einen Tagesausflug aus Bangkok. Doch die Stadt bietet noch mehr Sehenswürdigkeiten und ist mittlerweile ein UNSESCO Weltkulturerbe.

Hier findet ihr meine Insider Tipps, Highlights und Hinweise zur Anreise für eure Tour nach Ayutthaya.

Ayutthaya ist bekannt für seine zahlreichen Tempel und ein beliebtes Ziel für einen Tagesausflug aus Bangkok. Doch die Stadt bietet noch mehr Sehenswürdigkeiten und ist mittlerweile ein UNSESCO Weltkulturerbe.

Hier findet ihr meine Insider Tipps, Highlights und Hinweise zur Anreise für eure Tour nach Ayutthaya.

Ayutthaya – Sehenswürdigkeiten, Tempel und Tour Tipps

Viele Besucher, die etwas länger in Bangkok bleiben, nutzen die Gelegenheit, auch das Umland der thailändischen Hauptstadt zu erkunden. Einer meiner Bangkok Reisetipps ist daher ein Ausflug in die etwa 80 Kilometer entferne Stadt Ayutthaya.

Die Hauptstadt des ehemaligen Königreichs Ayutthaya ist vor allem wegen den zahlreichen malerischen Ruinen der Altstadt im heutigen Geschichtspark bei Besuchern sehr beliebt. In diesem Artikel möchte ich euch meine Tipps zu Ayutthaya geben, welche Sehenswürdigkeiten ihr nicht verpassen solltet und wie ihr eure Ayutthaya Tour planen könnt.

Hintergründe zur Ayutthaya

Die kleine Stadt Ayutthaya liegt etwa 70-80 Kilometer nördlich von Bangkok auf einer Insel im Fluss Chao Phraya und dessen Nebenflüssen Pasak und Lopburi. Der Ort war vom 14. bis zum 18. Jahrhundert die Hauptstadt des gleichnamigen Königreiches und zählt heute ca. 53.000 Einwohner.

Neben einer kleineren Industrie besitzt Ayutthaya hauptsächlich viele Tempel, die das Erbe der alten Königsstadt bilden und seit 1991 Teil des UNESCO Weltkulturerbe sind.

Anreise nach Ayutthaya

Am einfachsten ist wahrscheinlich die Anreise mit dem Zug. Ich fokussiere mich in diesem Artikel auf die Anreise aus Bangkok, auch wenn es viele Verbindungen in Nord-Süd-Richtung beispielsweise auch aus Chiang Mai gibt.

Von Bangkok aus fahren regelmäßig Züge vom Hua Lamphong Bahnhof Richtung Ayutthaya. Die Fahrt dauert laut Fahrplan etwa 1,5 Stunden und kostet zwischen 15-20 Bath (dritte Klasse) und 70 Bath (zweite Klasse). Die Fahrt selber ist gemächlich, unspektakulär und man hat Zeit zum reden, schlafen oder worauf ihr auch sonst Lust habt.

Die Tickets könnt ihr am Bahnhof direkt am Schalter kaufen. Der Bahnhof von Ayutthaya liegt östlich der Zentralinsel mit den zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Tempeln. Diese erreicht ihr, wenn ihr Richtung Fluss geht und von da aus mit der Fähre auf die Insel rüber setzt. Alternativ könnt ihr euch auch einfach ein Taxi oder ein Fahrzeug über Grab suchen, welches euch über die Autobrücke in die Stadt bringt. 

Reisezeit und Reisedauer

Um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Tempel in Ayutthaya zu sehen, reicht ein Tagesausflug ab Bangkok problemlos aus. Wer sich etwas mehr Zeit gönnen möchte und auch die Stimmung nach Abreise der meisten Tagestouristen aufnehmen will, sollte sich für eine Nacht eine Unterkunft in der Nähe der Altstadt von Ayutthaya gönnen. Das bietet die schöne Möglichkeit, sich vom Nachtmarkt etwas zu Essen zu holen und den Abend an einem Tempel zu verbringen. 

Das Klima in Ayutthaya ist grundsätzlich eher tropisch. Die beste Reisezeit für Ayyuthaya liegt zwischen November und Februar wenn die Temperaturen meist noch unter 30°C liegen. Ich selber war im Juli in der Stadt, also in der Regenzeit von Thailand. Auch das war kein Beinbruch, denn Regenzeit bedeutet auch hier nicht, dass es den ganzen Tag regnet. Ein kurzer Schauer sollte den Sightseeing Trip in Ayyuthaya nicht vermiesen.

Unterwegs in Ayutthaya

Wer etwas länger in Ayutthaya ist oder auch die weitläufigen Sehenswürdigkeiten in der Umgebung erkunden möchte, leiht sich am besten ein Fahrrad. Ein Fahrrad kostet etwa 30-50 Bath am Tag und kann beispielsweise in eurer Unterkunft oder direkt am Bahnhof von Ayutthaya ausgeliehen werden. Denkt daran ein Schloss mitzunehmen oder auszuleihen, damit ihr das Rad bei den Sehenswürdigkeiten anschließen könnt.

p

Ihr wisst nicht was ihr für die Tour nach Ayutthaya einpacken sollt?

Dann hilft euch vielleicht meine Handgepäck Packliste für Südostasien weiter.

Wer es etwas bequemer haben möchte, kann sich auch einen Roller für etwa 200-300 Bath ausleihen oder die Stadt mit dem Tuk Tuk erkunden. Eine Stunde kostet etwa 200 Bath und es können meistens 4 Personen im Tuk Tuk mitfahren. Alternativ könnt ihr euch auch für etwa 50 Bath von Station zu Station bringen lassen.

Wer es noch etwas ausgefallener haben möchte, kann Ayutthaya auch mit dem Boot erfahren. Die Tour dauert etwa 2 Stunden und kostet pro Person ca. 200 Bath. Mehr Infos dazu findet ihr bei Nicole von Unterwegs & Daheim.

Sehenswürdigkeiten und Tempel in Ayutthaya

Die meisten Tempelanlagen und Sehenswürdigkeiten in Ayutthaya erstrecken sich über ein sehr großes Gelände. Dadurch ist es nicht möglich, alle Highlights der Stadt an einem Tag zu erkunden. Ihr könnt daher beispielsweise auch eine geführte Tour ab Bangkok machen oder auch mit dem Fahrrad die Tempel erkunden. Zudem bietet sich bei solch einer Tour auch ein Besuch auf dem Nachtmarkt ganz in der Nähe an. Ich habe für euch ein paar schöne Touren raus gesucht:

Die meisten Besucher konzentrieren sich daher auf den Geschichtspark im Zentrum Ayutthayas. Der Besuch der Tempel kostet hier etwa 50 Bath und die wahrscheinlich wichtigsten oder bekanntesten sind die folgenden:

  • Wat Mahathat mit dem in einem Feigenbaum eingewachsenen Buddha-Kopf
  • Wat Phra Si Sanphet und der Königspalast
  • Wat Pram Ram
  • Wat Ratchaburana

Wer etwas mehr Zeit und auch Muskelschmalz zum Rad fahren hat, sollte auch die Tempel etwas außerhalb der Insel besuchen. Es gibt beispielsweise noch einen weiteren eingewachsenen Buddha-Kopf im Wat Nha Phra Men. Von dort aus könnt ihr ganz bequem mit dem Rad zum sogenannten Time-Gate radeln, einem von Baumwurzeln umschlungenen Tor. 

Die Tour kann euch dann weiter entlang des König Narusean Monuments zum etwas windschiefen und grell weißen Wat Phu Kao Thong führen, auf dessen oberer Plattform ihr einen tollen Blick über die gesamte Gegend habt. Auf dem Rückweg könnt ihr euch dann noch ein leckeres Abendessen auf dem Bang Lan Nachtmarkt kaufen.

Essen und Trinken in Ayutthaya

Auf dem oben erwähnten Bang Lan Nachtmarkt könnt ihr das bekannte Streetfood der Thai Küche probieren. Aber auch sonst gibt es in Ayutthaya viel leckeres Essen zu probieren. Da die Stadt vom Wasser umgeben ist, sind vor allem Gerichte mit Krabben, Muscheln und diversen Fischsorten sehr beliebt. Aber auch für uns etwas ungewöhnliche Snacks wie Mehlwürmer und Heuschrecken kann man hier finden.

Es heißt, wer bei seinem Besuch in Ayutthaya nicht die bekannten Riesengarnelen probiert hat, der war nie wirklich in Ayutthaya. Die Garnelen aus den Flüssen oder dem umliegenden Farmen werden dazu gegrillt und mit einer würzigen Thai Soße serviert.

Henrik isst Insekten

Eine andere Spezialität sind die Boat Noodles oder Kuai Tiao Ruea, wie sie auf Thai heißen.  Diese werden, wie der Name sagt, ursprünglich auf Booten serviert, die in den Kanälen um die Stadt herum schwimmen. Heutzutage werden die Bootsnudeln in Ayutthaya aber auch am Ufer verkauft.

Das Nudelgericht besteht zumeist aus Reisnudeln, Schweineleber und -blut, Fleischbällchen sowie Sojasprossen und weiteren Kräutern in einer kräftigen, dunklen Soße. Die Portionen sind zwar nicht sehr groß, kosten dafür aber auch nur 30 Bath. Ihr könnt diese u.a. bei Krung Pao Boat Noodles kaufen.

Unterkünfte und Hotels in Ayutthaya

Vor allem in der Nebensaison zur Regenzeit ist es absolut kein Problem in Ayutthaya eine passende Übernachtungsmöglichkeit zu finden. Ich habe beispielsweise auf der Zugfahrt von Bangkok nach Ayutthaya meine Übernachtung im Nature Room per booking.com* gebucht. 

Besonders begeistert haben mich in diesem Hostel die zentrale Lage nahe des Historical Park, die Möglichkeit Fahrräder auszuleihen, der engagierte Manager und nicht zuletzt der Pool im Garten, der zur Abkühlung einlädt. 

Ayutthaya – Mein Fazit

 Ayutthaya ist ein nettes, ruhiges Städtchen, welches sich für eine kurze Pause aus dem trubeligen Bangkok lohnt. Mehr als 2 Tage sollte man für den Besuch jedoch nicht einplanen. Die rot schimmernden Tempelanlagen sind zwar schön anzusehen, ähneln sich jedoch irgendwann so sehr, dass man das Gefühl hat bald alles gesehen zu haben. 

Habt ihr Fragen oder gar weitere Tipps zu Ayutthaya in Thailand? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar. 

Weitere passende Artikel:

Hey, ich bin Henrik und der Kopf hinter Fernweh Koch. Als leidenschaftlicher Reisender mit viel Appetit reise ich um die Welt, immer auf der Suche nach tollen Reisezielen und leckerem Essen. Wenn ihr mehr Informationen und Impressionen wollt, folgt mir gerne auf Facebook, Pinterest und Instagram. Klickt dazu einfach auf das jeweilige Bild unten. Ihr findet Fernweh-Koch außerdem bei Bloglovin und Flipboard.

Fernweh Koch Über
Fernweh Koch Facebook
Fernweh Koch Pinterest
Fernweh Koch Instagram

+++ Werbung | Affiliate - Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Affiliate Links. Wenn ihr darüber etwas bestellt, zahlt ihr keinen Cent extra. Ich bekomme jedoch vom Anbieter eine kleine Provision, wodurch ich zukünftig weiterhin leckere Zutaten für meine Rezepte kaufen kann +++

Möchtest du dir diesen Artikel zum Nachlesen bei Pinterest merken?

Dann klicke einfach auf das Bild.

Suya Spieße Pinterest