Gyudon Japan
Gyudon aus Japan

Gyudon

Japan

20 Minuten

Gyudon ist ein sehr simples japanisches Gericht, dass sich Nullkommanichts zubereiten lässt. Quasi ein Fast Food für Zwischendurch, aber durch das zarte Rindfleisch super lecker. Vor ein paar Jahren hatte ich Gyudon das erste mal in Tokio, auch eher als Snack auf die Hand.

In diesem Gyudon Rezept habe ich das einfache Reisgericht für euch noch mit etwas Thai-Basilikum aufgemotzt.

Gyudon ist ein sehr simples japanisches Gericht, dass sich Nullkommanichts zubereiten lässt. Quasi ein Fast Food für Zwischendurch, aber durch das zarte Rindfleisch super lecker. Vor ein paar Jahren hatte ich Gyudon das erste mal in Tokio, auch eher als Snack auf die Hand.

In diesem Gyudon Rezept habe ich das einfache Reisgericht für euch noch mit etwas Thai-Basilikum aufgemotzt.

Gyudon – Rezept für japanischen Rindfleisch Reis

Während meiner Zeit in Taiwan habe ich natürlich auch die Gelegenheit genutzt, mal den ein oder anderen Wochenend-Trip nach Japan zu unternehmen. Genau dort ist mir dann auch das erste Mal Gyudon begegnet.

Da ich viel unterwegs war und zu der Zeit auch nicht allzu viel Geld hatte, sollte es ein eher kleiner Snack in der Mittagspause sein. Der Name ist eine Kombination aus Gyuniku (= Rindfleisch) und Donburi (= Schüssel mit Reis). Es erinnerte mich stark an das Reisgericht Lu Rou Fan (Schweinefleisch mit Reis), welches ich aus Taiwan bereits kannte. Hier habe ich noch für euch das Rezept für Lu Rou Fan.

Gyudon besteht eigentlich nur aus Reis, angebratenen Rindfleischstreifen, Zwiebeln, Sojasoße und Mirin, einem Reiswein. In diesem Gyudon Rezept habe ich noch Thai Basilikum hinzugefügt, quasi also ein Fusion Food.

Gyudon fertig

Zutaten für zwei Portionen

  • 1 Tasse Reis
  • 150g dünn geschnittene Rindfleischstreifen
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • Eine Hand voll Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 EL Mirin* (oder anderer Reiswein)
  • etwas Dashi*, es geht auch Gemüsebrühe
  • etwas Sesam
  • Eine Hand voll Thai Basilikum* (optional)

Zubereitung des Gyudon

1. Wascht den Reis und kocht ihn nach Packungsanweisung

2. Schält die Zwiebeln und den Knoblauch und schneidet diese in dünne Streifen. Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet darin die Zwiebelstreifen an.

Gyudon - Zwiebeln anbraten

3. Sobald die Zwiebeln glasig-braun sind, gebt die Rindfleischstreifen hinzu und bratet diese ebenfalls auf mittlerer Hitze etwa  Minuten an. In asiatischen Ländern oder auch in deutschen Asia-Märkten gibt es diese Streifen bereits fertig geschnitten, da sie gerne für Hot-Pot-Menüs genutzt werden. Ihr könnt aber auch Rouladen- oder anderes Rindfleisch nehmen und dies selber schneiden.

Gyudon - Fleisch anbraten

4. Gebt ein paar der bereits geschnittenen Lauchzwiebeln mit zum Fleisch und dünstet diese kurz mit an. Löscht alles mit dem Reiswein, der Sojasoße und etwa 100ml Dashi- oder Gemüsebrühe ab und lasst das Gyudon für etwa 10 Minuten bei geringer Hitze vor sich hin köcheln.

Gyudon - Lauchzwiebeln anbraten

5. Ihr könnt die Zwischenzeit nutzen, um schon mal ein Spiegelei zu braten. Wie das geht muss ich euch wahrscheinlich nicht erklären, oder? ^^

6. Als mein optionales Highlight könnt ihr nun kurz vor Ende der Garzeit noch eine Handvoll Thai-Basilikum zum Gyudon geben. Ich finde dies verleiht dem japanischen Reisgericht bei einigen Bissen noch einen besonderen Touch. Das mag aber auch daran liegen, dass ich gerne Thai-Basilikum esse.

Gyudon - Lauchzwiebeln anbraten

7. Zum Anrichten gebt ihr nun einfach etwas Reis in eine Schüssel, verteilt etwas vom Rindfleisch darauf und legt zum Abschluss noch das Spiegelei oben drauf. Besonders gut schmeckt es übrigens, wenn das Eigelb noch überwiegend flüssig ist und es in den Reis hineinläuft. Noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Sesam auf den Rindfleisch-Reis geben. Guten Appetit.

Gyudon mit Stäbchen

Gyudon – Mein Fazit

Ich mag diese einfachen, unkomplizierten und dabei so leckeren Gerichte. Für mich eignet sich das Gyudon auch hervorragend für die schnelle Feierabendküche.

Wenn ihr noch mehr Rezepte aus Japan und Co. sucht, dann schaut doch mal in meine asiatische Rezeptesammlung. Und alle, die nicht genug von Donburis bekommen können, sollten mal bei den 7 beliebtesten Varianten von Elisas 1mal1Japan rein schauen.

Habt ihr bereits einmal das Gyudon gegessen? Was sind eure liebsten japanischen Gerichte? Schreibt mir eure Ideen und Meinungen gerne in die Kommentare.

Wenn ihr mehr Informationen und Impressionen wollt, folgt mir gerne auf Facebook, Pinterest und Instagram. Klickt dazu einfach auf das jeweilige Bild unten. Ihr findet Fernweh-Koch außerdem bei Bloglovin und Flipboard.

Fernweh Koch Über
Fernweh Koch Facebook
Fernweh Koch Pinterest
Fernweh Koch Instagram

+++ Werbung | Affiliate - Dieser Artikel enthält mit einem * markierte Affiliate Links. Wenn ihr darüber etwas bestellt, zahlt ihr keinen Cent extra. Ich bekomme jedoch vom Anbieter eine kleine Provision, wodurch ich zukünftig weiterhin leckere Zutaten für meine Rezepte kaufen kann +++

Möchtest du dir diesen Artikel zum Nachlesen bei Pinterest merken?

Dann klicke einfach auf das Bild.

Gyudon Pinterest 2
Rezept drucken
Gyudon
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 1 Tasse Reis
  • 150 Gramm Rindfleischstreifen
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 EL Mirin
  • etwas Dashi oder Gemüsebrühe
  • etwas Sesam
  • 1 Handvoll Thai-Basilikum optional
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Portionen
Personen
Zutaten
  • 1 Tasse Reis
  • 150 Gramm Rindfleischstreifen
  • 2 Eier
  • 1 Zwiebel
  • 1 Handvoll Lauchzwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Sojasoße
  • 1 EL Mirin
  • etwas Dashi oder Gemüsebrühe
  • etwas Sesam
  • 1 Handvoll Thai-Basilikum optional
Anleitungen
  1. Den Reis nach Packungsanweisung kochen
  2. Schält die Zwiebeln und den Knoblauch und schneidet diese in dünne Streifen. Erhitzt etwas Öl in einer Pfanne und bratet darin die Zwiebelstreifen an.
  3. Sobald die Zwiebeln glasig-braun sind, gebt die Rindfleischstreifen hinzu und bratete diese ebenfalls auf mittlerer Hitze etwa Minuten an. In asiatischen Ländern oder auch in deutschen Asia-Märkten gibt es diese Streifen bereits fertig geschnitten, da sie gerne für Hot-Pot-Menüs genutzt werden. Ihr könnt aber auch Rouladen- oder anderes Rindfleisch nehmen und dies selber schneiden.
  4. Gebt ein paar der bereits geschnittenen Lauchzwiebeln mit zum Fleisch und dünstet diese kurz mit an. Löscht alles mit dem Reiswein, der Sojasoße und etwa 100ml Dashi- oder Gemüsebrühe ab und lasst das Gyudon für etwa 10 Minuten bei geringer Hitze vor sich hin köcheln.
  5. Ihr könnt die Zwischenzeit nutzen, um schon mal ein Spiegelei zu braten. Wie das geht muss ich euch wahrscheinlich nicht erklären, oder? ^^
  6. Als mein optionales Highlight könnt ihr nun kurz vor Ende der Garzeit noch eine Handvoll Thai-Basilikum zum Gyudon geben. Ich finde dies verleiht dem japanischen Reisgericht bei einigen Bissen noch einen besonderen Touch. Das mag aber auch daran liegen, dass ich gerne Thai-Basilikum esse.
  7. Zum Anrichten gebt ihr nun einfach etwas Reis in eine Schüssel, verteilt etwas vom Rindfleisch darauf und legt zum Abschluss noch das Spiegelei oben drauf. Besonders gut schmeckt es übrigens, wenn das Eigelb noch überwiegend flüssig ist und es in den Reis hineinläuft. Noch mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Sesam auf den Rindfleisch-Reis geben. Guten Appetit.