Ostfriesland - 12 Tipps für einen Kurzurlaub an der Nordsee
Ostfriesland - 12 Tipps für einen Nordsee Urlaub

Ostfriesland

Deutschland

Reisetipps

Nicht nur im Sommer ist Ostfriesland und die norddeutsche Küste ein beliebtes Urlaubsziel für uns Deutsche. Die Region bietet einer tollen Luft und einer frischen Seebrise ganzjährig viel Erholung und einiges zu sehen. Neben dem Nordsee Strand und den Ostfriesischen Inseln könnt ihr auch auf dem Festland auf Entdeckungstour gehen und die Sehenswürdigkeiten von Ostfriesland entdecken.
In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr in die Region kommt, was es zu erleben gibt und wie ihr euren Kurzurlaub an der Nordsee gestalten könnnt.

Nicht nur im Sommer ist Ostfriesland und die norddeutsche Küste ein beliebtes Urlaubsziel für uns Deutsche. Die Region bietet einer tollen Luft und einer frischen Seebrise ganzjährig viel Erholung und einiges zu sehen. Neben dem Nordsee Strand und den Ostfriesischen Inseln könnt ihr auch auf dem Festland auf Entdeckungstour gehen und die Sehenswürdigkeiten von Ostfriesland entdecken.
In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr in die Region kommt, was es zu erleben gibt und wie ihr euren Kurzurlaub an der Nordsee gestalten könnnt.

Ostfriesland – Tipps für einen Kurzurlaub an der Nordsee

„Moin“ – So geht der übliche Gruß in Ostfreisland und in weiten Teilen von Norddeutschland. Eigentlich komisch, dass ich erst jetzt über meine Heimatregion schreibe (streng genommen komme ich aber aus dem Emsland).  Salzige, frische Meeresluft, eine leichte Brise und dabei das knistern von Muschelschalen, wenn man über den Strand spaziert. Ein herrliches Gefühl, welches ich euch in diesem Artikel näher bringen möchte.

Jährlich kommen zehntausende Besucher nach Ostfriesland, um ihren Urlaub an der Nordseeküste und auf den Ostfriesischen Inseln zu verbringen. Auch wenn die meisten Urlauber eher im Sommer kommen, um an den Stränden von Norddeich und Co zu entspannen, lockt die Region auch im Herbst und Winter.

Ich war im Herbst für einen Kurzurlaub in Norddeich und auf Norderney und zeige euch, was ihr hier erleben könnt und welche weiteren Ausflugsziele die Nordsee Region bietet.

Über die Region Ostfriesland

  1. Lage: Nordwestdeutschland
  2. Größe: 3.144 km²
  3. Einwohner: ca. 467.000
  4. Kreise: Aurich, Leer, Wittmund, Emden
  5. Ostfriesische Inseln: Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog

Anreise nach Ostfriesland

Da sich Ostfriesland im äußersten Nordwesten von Deutschland befindet, liegt es Nahe, dass die meisten Besucher und Touristen aus dem Süden nach Norddeich & Co. reisen. Vor allem aus Nordrhein-Westfalen kommen viele Besucher für einen Kurzurlaub, denn die Anreise ist sehr einfach.

Ihr könnt beispielsweise direkt aus dem Ruhrgebiet mit dem Auto über die A31, auch Ostfriesenspieß genannt, nach Emden und weiter nach Norddeich durchfahren. Dafür benötigt man etwa 2,5 bis 3 Stunden.

Alternativ könnt ihr die Bahn nutzen. Es gibt eine direkte IC-Verbindung aus dem Ruhrgebiet nach Emden oder auch von Hannover bis nach Norddeich. Außerdem gibt es verschiedene Regionalzüge. u.a. von der Westfalenbahn. Am Endbahnhof in Norddeich Mole könnt ihr dann direkt in die Fähre nach Norderney oder Juist umsteigen.

Anreise nach Ostfriesland -Karte

Wetter und Reisezeit für Ostfriesland

Allgemein wird ja behauptet, dass im Norden von Deutschland ständig „Schietwetter“ herrscht. Aber wie heißt es so schön: „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung“. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und behaupte, dass das Wetter in Ostfriesland und an der Nordsee sich vom großen Rest in Deutschland nicht so stark unterscheidet, wie viele behaupten.

Durch die Nähe zur Nordsee und den Einfluss des Golfstroms sind jedoch die Temperaturschwankungen nicht so stark. Das heißt, dass die Sommer etwas kühler und die Winter etwas milder sind, als im Durchschnitt. Zudem ist es hier generell etwas windiger.  Für Badegäste eignen sich der Juli und August am besten für eine Reise.

Aber auch die übrigen Monate haben ihren Reiz. Im Herbst und Winter ist es wesentlich ruhiger und man kann auch hervorragend die rauere Natur genießen. Vor allem für Menschen mit Atemwegserkrankungen ist die salzhaltige Luft sehr gesundheitsfördernd.

Wetterfeste Kleidung ist an der Nordsee wichtig

Regionalverkehr in Ostfriesland

Wer an einen gut ausgebauten öffentlichen Nahverkehr in Metropolregionen gewöhnt ist, muss sich in Ostfriesland etwas umgewöhnen. Die Region ist eher dünn besiedelt und entsprechend weitmaschiger ist das öffentliche Verkehrsnetz.

Für Touristen gibt es in dem Sommermonaten den Urlauberbus. Mit diesem kann man zwischen dem 15. März und dem 31. Oktober täglich ab 09:00 Uhr bei Vorlage der Kur- bzw. Gästekarte für nur einen Euro pro Fahrt die Busse des Verkehrsverbunds Ems-Jade nutzen. Mehr Infos dazu findet ihr auf der Homepage des Urlauberbus.

Für weitere Strecken innerhalb der Region nutze ich sonst immer das Auto. Erfahrungsgemäß ist die die Stauwahrscheinlichkeit auch einfach geringer.

Vor allem in den Sommermonaten ist natürlich auch das Fahrrad eine ganz hervorragende Transportmöglichkeit. Ostfriesland ist platt. So platt, dass die höchste Erhebung meist ein Deich ist. Das bedeutet, dass ihr viele Sehenswürdigkeiten ganz einfach auf schönen Strecken wie der Fehnroute oder der Friesenroute erkunden könnt. Mehr Infos zu den Radrouten findet ihr bei den Ostfriesland Rad Routen.

Rad fahren in Ostrfriesland

Fähre auf die Ostfriesischen Inseln

Die Fährverbindungen auf die ostfriesischen Inseln starten je nach Insel auch in unterschiedlichen Häfen auf dem Festland. Ich habe für euch eine kurze Übersicht erstellt, welche Fähre welche Orte verbindet:

 

Fähre nach Norderney

Sprache in Ostfriesland

Die regionale Sprache der Bevölkerung ist das ostfriesische Platt, welches von ca. 50% aktiv gesprochen, von 80% immerhin verstanden wird. Leider gibt es dabei ein Altersgefälle, sodass immer weniger jüngere Einwohner den Dialekt sprechen. Ich selber kann beispielsweise das meiste Plattdeutsch verstehen, aber nicht gut aktiv sprechen.

Auch in den Wörtern gibt es einige örtliche Unterschiede. Wenn wir beim Thema „sprechen“ bleiben, bedeutet dies in einigen Orten „schnacken“ in anderen Orten wiederum „prooten“. Das bekannteste ostfriesische Wort ist sicher das allgegenwärtige „Moin“, mit dem man sich zu jeder Tageszeit grüßt.

Dieser Gruß bedeutet übrigens keineswegs „Guten Morgen“ wie man oft meint. Das „Moin“ leitet sich wahrscheinlich als Kurzform vom niederländischen „Moijen Dag“ (Schönen Tag) ab. Als ganz gesichert gilt aber auch das nicht.

Die Ostfriesen können übrigens wirklich durchaus etwas Wortkarg sein. Es ist aber trotzdem üblich, auch fremde entgegenlaufende Personen beim Vorbeigehen mit einem kurzen „Moin“ und einem Nicken zu grüßen.

Moin Moin in Norddeutschland

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Norddeich

Bei meinem Kurzurlaub an der Nordsee über das verlängerte Wochenende um den 03. Oktober hat es mich nach Norden-Norddeich verschlagen, genauer gesagt in der kleine Dorf Lütetsburg, etwa 4km entfernt.

Durch die gute Verkehrsanbindung ist die Region bei Kurzurlaubern sehr beliebt, die einen etwas anderen, urigen Teil von Deutschland kennenlernen möchten. Vor allem die weite, offene Landschaft, die gute Luft und nicht zuletzt der besondere Menschenschlag macht die Region zu etwas ganz besonderem.

Alter Seebär auf dem Boot in Ostfriesland

Für euren Urlaub in Norddeich kann ich u.a. folgende Sehenswürdigkeiten empfehlen:

 

  • Seehundstation – Die Seehundstation im Nationalpark-Haus in Norddeich bietet Schutz und Aufzucht für jährlich ca. 80 bis 150 junge, verwaiste Seehunde, sogenannte Heuler. Neben der großen Ausstellung über das Leben der Seehunde im Niedersächsischen Wattenmeer ist das Highlight der Station natürlich der Blick auf die Seehunde. Durch ein großes Panoramafenster kann man die Räuber mit den Kulleraugen sowohl über- aus auch unter Wasser beobachten. Täglich zwischen 10:00 bis 17:00 Uhr könnt ihr die Station besuchen, Fütterungszeiten sind um 11:00 und 15:00 Uhr. Der Preis beträgt für Erwachsene 7,00 Euro, für Kinder 4,00 Euro. Mehr Infos unter seehundstation-norddeich.de
Heuler in der Seehund Station von Norddeich
  • Ocean Wave – Vor allem bei schlechtem Wetter und in der kalten Jahreszeit ist das Ocean Wave Schwimmbad eine tolle Möglichkeit, im Wasser zu entspannen. Das Besondere an diesem Schwimmbad ist, dass es sich auch hier um Salzwasser handelt. Neben einer langen Wasserrutsche gibt es hier noch einen Außenbereich und ein Wellenbad. Der Eintritt beträgt für Erwachsene zwischen 7,50 Euro und 9,50 Euro, Kinder unter 17 Jahren zahlen 2,00 Euro weniger. Mehr Infos unter ocean-wave.de

 

  • Norddeich Strand – Ein Urlaub am Meer, das bedeutet natürlich auch einen Ausflug an den Strand. Der Strand von Norddeich liegt westlich des Fähranlegers. Auf dem Weg dorthin kommt ihr noch an der Drachenwiese und dem Haus des Gastes vorbei, in dem sich Toiletten und ein Restaurant befinden. Persönlich mag ich die Strände auf den Inseln lieber, da der Weg vom Strand in Norddeich nur über einen kleinen Steinwall erfolgt und auf den Inseln auch bei Ebbe Wasser vorhanden ist. Wer aber keine Lust hat, extra mit der Fähre überzusetzen, kann auch in Norddeich einen tollen Tag in den Strandkörben verbringen.
Blick auf Norddeich Strand und die Strandkörbe
  • Schloss Lütetsburg und das Maislabyrinth – Etwa 5 Kilometer von Norddeich entfernt liegt der kleine Ort Lütetsburg und das gleichnamige Schloss. Vor allem Garten- und Kulturliebhaber werden gefallen an der ca. 30 Hektar großen englischen Parkanlage finden. Das Schloss lässt sich leider nicht besichtigen, da die Grafenfamilie von Knyphausen das Schloss immer noch bewohnt. Direkt gegenüber findet sich seit 2019 ein Maislabyrinth, welches von August bis Anfang Oktober erkundet werden kann. Mehr Infos auf schlosspark-luetetsburg.com
Schloss Lütetsburg in Ostfriesland
  • Kneipenbesuch – Wo kann man besser mit Einheimischen auf Tuchfühlung gehen als in Bars und Kneipen? Im Norden gibt es so einige urige Kneipen, in denen man vor allem auch dem Schnack auf Platt lauschen kann. Und auch wenn der Norddeutsche vielleicht am Anfang etwas kühl und wortkarg daher kommt, werdet ihr feststellen, dass hinter der Schale doch ein ganz netter Menschenschlag steckt.
  • Wattwanderung – Was ist ein Besuch an der Nordsee ohne eine Wattwanderung? In etwa 1,5 bis 2 Stunden könnt ihr mehr über den Naturraum des norddeutschen Wattenmeers erfahren. Weiter unten habe ich die Tour ausführlicher beschrieben.
Die Nordsee bei Ebbe

Tagesausflug nach Norderney

Ich glaube die meisten, die Ostfriesland besuchen, möchten früher oder später auch rüber auf eine der Ostfriesischen Inseln, um die frische Meeresbrise zu genießen oder einfach nur baden zu gehen. Sehr beliebt ist die Insel Norderney, mit 26km² Fläche die zweitgrößte der Inselgruppe. Vor allem ein Tagesausflug lohnt sich, da man so Geld für die höheren Unterkunftskosten auf Norderney sparen kann und mehr Zeit hat, die weiteren schönen Orte in Ostfriesland zu besuchen.

Von Norddeich aus kann man die Insel mit der Fähre innerhalb von etwa einer Stunde erreichen. Die Fährtickets kosten aktuell (2019) als Tagesrückfahrkarte 22 Euro für Erwachsene. Fährpreise und die Fahrtzeiten könnt ihr auf der Homepage der Reederei Frisia nachlesen.

Fischkutter in der Nordsee

Norderney bietet insgesamt 5 Badestrände, die im Sommer ganztägig zum Baden einladen, da die Nordseite der Insel auch bei Niedrigwasser nicht trocken fällt, die man es im Wattenmeer kennt. Wer in der kälteren Zeit auf die Insel kommt oder keine Lust auf Schwimmen hat, kann sich die Zeit auf der Insel mit einem langen Spaziergang oder einer Radtour vertreiben.

Die Dünenlandschaften im Osten von Norderney oder der historische Leuchtturm sind lohnenswerte Ziele. Bei schlechtem Wetter könnt ihr beispielsweise auch das urige Fischerhaus Museum besuchen. Oder ihr entspannt einfach bei einem Fischbrötchen und einem warmen Sanddorn-Grog (Rum, Zucker und heißes Wasser) in einem der vielen Cafés in der Stadt oder am Strand.

Viele weitere tolle Tipps für Norderney findet ihr bei Kathrin & Kristin von Travelinspired

Strand von Norderney

Wattwanderung in der Nordsee

Man war nicht richtig am Wattenmeer, wenn man sich nicht auch mindestens einmal die Füße bei einer schlammigen Wattwanderung dreckig gemacht hat. Auch wenn der Meeresboden bei Ebbe eher wie eine karge Wüste aussieht, steckt doch jeder Quadratmeter Watt voller Leben. Wattwürmer, Krabben oder Miesmuscheln, um nur ein paar Bewohner zu nennen, bevölkern den Boden des Watts.

Bei einer etwa 1,5 stündigen Wanderung erklären euch kundige Wattführer die Flora und Fauna des Naturschutzgebiets „Norddeutsches Wattenmeer“. Ich möchte euch auch dringend raten, nur in Begleitung eines Wattführers durch das Watt zu laufen, da diese sowohl die Tide-Zeiten als auch die gefährlichen Stellen des Watts kennen. Wann die Tide-Zeiten sind, könnt ihr hier im Gezeiten-Kalender nachlesen.

Wattführer Tamme bei der Wattwanderung in Norddeich

Eine Wattwanderung in Norddeich beginnt meistens bei den farbigen Schildern in der Nähe des Strandes und des „Haus des Gastes“. Die Tour Gebühr von ca. 5 Euro ist auch direkt am Treffpunkt zu bezahlen. Bei der Wattwanderung  solltet ihr natürlich nicht die beste Kleidung tragen und im Idealfall Strandschuhe oder Gummistiefel dabei haben. Dicke Socken gehen zur Not aber auch. Die Infos zu den Wattführern und den jeweiligen Tour-Terminen findet ihr auch hier auf den Seiten von Norddeich.de

Wir haben eine tolle Tour mit Wattführer Tamme gemacht, der uns mit norddeutschen trockenen Humor viel über die Geschichte und Entstehung des Wattenmeers und die Bewohner dieses Naturraums beigebracht hat. Außerdem hatten wir noch die Gelegenheit, Miesmuscheln zu sammeln, was sehr viel Spaß gemacht hat.  Wie man diese zubereitet, zeige ich euch bald in meinem Miesmuschel-Rezept.

Fernweh Koch Henrik hat Miesmuscheln bei der Wattwanderung in Norddeich gesammelt

Ostfriesland bei schlechtem Wetter

Leider kann das Wetter nicht immer perfekt sein und böse Zungen behaupten ja, dass in Norddeutschland immer nur schlechtes Wetter ist. Dem ist zwar nicht so, aber wenn das Wetter dann doch mal schlecht ist, gibt es neben der Seehundstation Norddeich und dem Ocean Wave noch ein paar andere Möglichkeiten, sich den Tag zu vertreiben:

  • Ostfriesisches Teemuseum – Ostfriesen trinken Tee. Und das nicht zu knapp. Die Region hat einen der größten Pro-Kopf-Verbrauche der Welt und der Tee ist ein wichtiger Bestandteil der ostfriesischen Kultur und Küche. Das Teemuseum befindet sich in der Stadt Norden und zeigt auf mehr als 1.000 Quadratmetern, wie der Tee angebaut, geerntet, verarbeitet und letztendlich getrunken wird. Das Museum ist in den Sommermonaten täglich zwischen 10:00 und 17:00 Uhr geöffnet, in den Wintermonaten am Mittwoch und Samstag zwischen 11:00 Uhr und 16:00 Uhr. Außerdem kann man hier an der traditionellen Teezeremonie teilnehmen. Mehr Infos auf teemuseum.de
Tasse mit Ostfriesentee
  • Automobil- und Spielzeugmuseum – Nostalgiker können in der Hauptsaison täglich und in der Nebensaison am Wochenende jeweils zwischen 11:00 bis 18:00 Uhr auf 2.000 qm alte Schätze und Spielzeuge bewundern. Unter den Oldtimern ist beispielsweise „Der Cadillac von Elton John“ oder „Schorsch aus Go Trabi Go“. Mehr Infos auf http://www.automuseum-nordsee.de/

 

  • Waloseum – Das Waloseum gehört mit zur Seehundstation, liegt aber am anderen Ende der Stadt. In diesem Museum erfahrt ihr anschaulich mehr über die Bewohner an der Nordseeküste. Außerdem ist hier die weitere Auffangstation für neu gerettete Heuler aus der Nordsee. Mit dabei ist auch das Skelett eines 15 Meter langen Pottwals, der 2003 vor Norderney gestrandet ist. Die Eintrittspreise und Öffnungszeiten könnt ihr hier finden.
Heuler schläft in der Seehundstation Norddeich

Weitere schöne Orte in Ostfriesland

Wer etwas Zeit hat und auch mobil ist, sollte sich in Ostfreisland auf Entdeckungsreise durch diese weitläufige und offene Region machen. Neben vielen Kanälen, den schwarz-weißen Kühen und lauter Schafen auf dem Deich kann man malerische Fischerdörfer, den schiefsten Turm der Welt und auch andere bekannte Gebäude entdecken:

  • Greetsiel – Das Dorf Greetsiel gehört zur Gemeinde Krummhörn an der ostfriesischen Westküste. Das Fischerdorf ist Heimat für 27 Krabbenkutter, die gleichzeitig die malerische Kulisse im Hafen zieren. Greetsiel ist quasi das Sinnbild für das typisch ostfriesische. Krabbenkutter, alte Giebel- und Backsteinhäuser, Kanäle und zwei wunderschöne Windmülen. Was will der Besucher mehr?
Fischerhafen Greetsiel in Ostfriesland
  • Suurhusen – Kurz hinter der Autobahnausfahrt der A31 bei Emden liegt auf dem Weg nach Norddeich das kleine Dorf Suurhusen. Bereits von der Hauptstraße kann man die Kirche samt Kirchturm sehen, der seit einigen Jahren den Titel als schiefster Turm der Welt hat. Mit 5,19 Grad Neigung ist er schiefer als der berühmte Turm von Pisa, der sich nur um 4,4 Grad neigt. Ein weiterer Vorteil am Turm von Suurhusen ist, dass es hier wesentlich weniger Besucher gibt, sodass man in Ruhe schauen und Fotos machen kann.  Kleiner Funfact: Es gibt einen kleinen „Wettstreit“ mit dem Ort Bad Frankenhausen, deren Vertreter jedes Jahr zur Messung kommen, ob nicht ihr Kirchturm der schiefere ist.
Schiefer Turm der Kirche von Suurhusen in Ostfriesland
  • Pilsumer Leuchtturm – Der kleine rot-gelbe Leuchtturm von Pilsum ist vor allem durch die Filme des Komikers Otto bekannt. Er gehört mit zur Gemeinde Krummhörn und ist wohl eines der bekanntesten Wahrzeichen von Ostfriesland. An schönen Tagen kann man eine sehr entspannte Fahrradtour von Norddeich und zurück entlang des Deiches unternehmen und kommt dabei auch durch Greetsiel.
Otto Leuchtturm in Pilsum
  • Meyer Werft Papenburg – Papenburg zählt streng genommen zwar nicht mehr zu Ostfriesland, wer aber den Bau der weltgrößten Kreuzfahrtschiffe oder gar die Überführung der Giganten über die schmale Ems selber beobachten möchte, sollte einen Abstecher nach Papenburg machen. Auch sonst ist die größte Fehnkolonie Deutschlands vor allem im Sommer einen Besuch wert, wenn man etwa an den blumengeschmückten Kanälen entlang laufen kann und dabei immer wieder Segelschiffe darin findet.
Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft in Papenburg
  • Windmühlen, Kanäle und Co. – Ich denke Ostfriesland und der gesamte Nordwesten Deutschlands ist als Ganzes betrachtet sehr schön. Wer sich einfach mal etwas Zeit nimmt und mit dem Rad oder anderen Fahrzeugen die Region erkundet, viele weitere schöne Orte in Ostfriesland entdecken. Beispielsweise eine der noch rund 80 verbliebenen Windmühlen, die sowohl zum Korn mahlen als auch zur Entwässerung der Region genutzt wurden. Das Wasser wurde dann über die vielen Kanäle in Ostfriesland ins Meer geleitet. Auf diesen kann man heutzutage auch wunderbar mit dem Boot fahren.
Windmühle mit Kanal

Essen und Trinken in Ostfriesland

Die ursprünglichen Gerichte und Rezepte waren und sind in Ostfriesland natürlich durch die Landschaft und das Meer beeinflusst. Je näher man an die Küste kommt, desto mehr stehen Fisch und Meeresfrüchte wie Muscheln und Krabben auf dem Speiseplan. Besonders beliebt sind beispielsweise Matjes- und Krabbenbrötchen, aber Miesmuscheln, die man wie gesagt oft bei Wattwanderungen finden kann.

Matjes Fischbrötchen an der Nordsee

Vor allem zum Winter wird hier auch mein Lieblingsgericht zubereitet, Grünkohl mit Pinkel und Kohlwurst. Dazu passt dann, wie eigentlich zu jeder Tageszeit die typische Tasse Tee, die mit Kandis und Sahne getrunken wird. Als Absacker passt dann noch ein Schluck Weizenkorn. Da die Aufzählung der ostfriesischen und norddeutschen Spezialitäten an dieser Stelle zu lange dauern würde, könnt ihr hier bald einen neuen Artikel zum Essen in Ostfriesland finden.

Krabbensuppe an der Nordsee

Ostfriesland und Kurzurlaub an der Nordsee – Mein Fazit

Irgendwie bin ich glücklich darüber, nicht nur über das internationale Reisen und Essen zu schreiben, sondern auch mal über einen Teil meiner Heimatregion, die doch so viele tolle Ecken zu bieten hat. Da ich ja mittlerweile in NRW wohne, habe ich diese Region bei meinem Kurzurlaub an der Nordsee irgendwie auch mit anderen Augen kennengelernt. Die weite Gegend, die gute Luft, eine gewisse Gemächlichkeit und Ruhe und nicht zuletzt ein gutes Fischbrötchen machen die Region zu einem tollen Urlaubsziel.

Was haltet ihr denn vom Norden Deutschland und von der Nordseeküste? Fahrt ihr gerne in die Region oder zieht es euch doch woanders hin? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Weitere passende Artikel und Infos findet ihr u.a. hier:

Hey, ich bin Henrik und der Kopf hinter Fernweh Koch. Als leidenschaftlicher Reisender mit viel Appetit reise ich um die Welt, immer auf der Suche nach tollen Reisezielen und leckerem Essen. Wenn ihr mehr Informationen und Impressionen wollt, folgt mir gerne auf Facebook, Pinterest und Instagram. Klickt dazu einfach auf das jeweilige Bild unten. Ihr findet Fernweh-Koch außerdem bei Bloglovin und Flipboard.

Fernweh Koch Über
Fernweh Koch Facebook
Fernweh Koch Pinterest
Fernweh Koch Instagram

Möchtest du dir diesen Artikel zum Nachlesen bei Pinterest merken?

Dann klicke einfach auf das Bild.

Ostfriesland - Tipps für Urlaub an der Nordsee