Rasgulla - Ein indisches Rezept mit nur 3 Zutaten
Rasgulla - Ein indisches Dessert mit nur 3 Zutaten

Rasgulla

Indien

7 Stunden

Rasgulla sind kleine indische Milchbällchen, die in einem süßen Sirup ziehen und damit serviert werden. Oft finden sich Varianten mit Mehl oder Gries, dies ist aber eigentlich gar nicht nötig. Das einzige was ihr braucht ist Zeit, in der die Milchbällchen ziehen können.

In diesem Rasgulla Rezept zeigt euch Pragya die einfache Variante mit nur 3 Zutaten.

Rasgulla sind kleine indische Milchbällchen, die in einem süßen Sirup ziehen und damit serviert werden. Oft finden sich Varianten mit Mehl oder Gries, dies ist aber eigentlich gar nicht nötig. Das einzige was ihr braucht ist Zeit, in der die Milchbällchen ziehen können.

In diesem Rasgulla Rezept zeigt euch Pragya die einfache Variante mit nur 3 Zutaten.

Rasgulla – Ein indisches Rezept mit nur 3 Zutaten

Das Motto dieses Blogs lautet ja „Die große Welt in kleinen Portionen“. Deswegen war es mal wieder Zeit, sehr kleine handliche Portionen zu kochen. Diesmal bringt uns Pragyas Gastrezept die große Welt ein Stückchen näher.

Bei Rasgulla handelt es sich im Grunde genommen um Bällchen aus Chhena (oder auch Paneer), einem „Teig“ aus mit Zitrone geronnener Milch. Sehr ähnlich zum Hüttenkäse. Diese werden dann zusammen mit Zuckersirup serviert.

Rasgulla zu machen dauert zwar lange, ist aber eigentlich sehr unkompliziert. Wie das geht, zeige ich euch in diesem Rezept mit nur 3 Zutaten (Wasser zähle ich nicht als Zutat 😉 )

Zutaten für Rasgulla

Zutaten für die Rasgulla

  • 1,25 Liter frische Vollmilch
  • 2 Zitronen
  • 500 Gramm Zucker

Am Ende des Artikels findet ihr das Rezept zusätzlich zum Ausdrucken.

Zubereitung der Rasgulla

1. Presst zunächst die beiden Zitronen aus und mischt den Saft mit etwas Wasser.

2. Erhitzt die Milch in einem großen Topf oder einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze unter gleichmäßigem Rühren für ca. 15 Minuten.

Rasgulla stetig rühren

3. Reduziert die Hitze und mischt nach und nach den Zitronensaft unter gleichmäßigem Rühren unter.

4. Die Milch fängt nun langsam an immer mehr auszuklumpen. Nach ca. 1-2 Minuten könnt ihr nun die Klumpen und die Restmilch zusammen durch ein Handtuch abgießen und dabei die Milchklumpen auffangen.

Zitronensaft für das Rasgulla zur Milch geben
Milchflocken für Rasgulla abtropfen lassen

5. Gießt noch etwas kaltes Wasser nach, damit ihr den Chhena, also den Milchquark, vom übrigen Zitronensaft befreit.

6. Bindet den Chhena nun fest zu einer Kugel im Handtuch zusammen und lasst diese für ca. 30 Minuten abtropfen.

Milchkugel abtropfen lassen

7. Während der Chhena (oder auch Paneer Käse) nun abtropft könnt ihr in der Zwischenzeit den Sirup anrühren. Dazu nehmt ihr 2 Teile Wasser und einen Teil Zucker (also z.B. 1L Wasser und 500g Zucker) und erhitzt beides, bis sich der Zucker auflöst.

8. Wenn eure Milchkugel soweit abgetropft ist, habt ihr einen groben Chhena Teig. Diesen knetet ihr nun erstmal so lange durch, bis eine homogene glatte Masse entsteht. Diese formt ihr dann in kleine Kugeln.

Rasgulla Teig kneten
Rasgulla zu Bällchen formen

9. Gebt die Chhena-Kugeln nun in das Sirup-Bad und lasst sie darin für mindestens eine Stunde bei geringer Hitze aufquellen. Wir hatten Zeit und haben sie ganze 6 Stunden quellen lassen, aber das ist nicht zwingend notwendig. Ihr werdet sehen, dass die Rasgulla Kugeln nun langsam größer und fluffiger werden.

Rasgulla Bällchen im Sirupbad ziehen lassen

10. Entfernt die Hitze und lasst die Rasgulla Kugeln nun einfach abkühlen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr noch etwas Kardamom als Geschmacksvariation hinzugeben.

11. Serviert die Rasgulla nun portionsweise mit etwas Sirup. Guten Appetit

Fertige indische Rasgulla

Indische Rasgulla – Mein Fazit

Ich mag diese kleinen Portionen der Welt und finde es spannend, was man mit nur so wenigen Zutaten leckeres zaubern kann. Das cremig-frische der Chhena bzw. Paneer ergänzt sich super mit dem süßen Sirup. Beim nächsten Mal werde ich aber wahrscheinlich noch mit ein paar Gewürzen experimentieren, um weitere Geschmackserlebnisse zu schaffen. Als Basis-Rezept bieten die Rasgulla aber eine spannende Möglichkeit, viele Desserts zu entwickeln.

Was ist euer Eindruck dieses indischen Nachtischs? Würdet ihr eher das Basis Rezept bevorzugen oder wild mit weiteren Zutaten experimentieren? Ich freue mich auf euer Feedback.

Weitere passende Rezepte und Artikel findet ihr übigens u.a. hier:

Möchtest du dir diesen Artikel zum Nachlesen bei Pinterest merken?

Dann klicke einfach auf das Bild.

Rasgulla - Rezept mit nur 3 Zutaten

Hey, ich bin Henrik und der Kopf hinter Fernweh Koch. Als leidenschaftlicher Reisender mit viel Appetit reise ich um die Welt, immer auf der Suche nach tollen Reisezielen und leckerem Essen. Wenn ihr mehr Informationen und Impressionen wollt, folgt mir gerne auf Facebook, Pinterest und Instagram. Klickt dazu einfach auf das jeweilige Bild unten. Ihr findet Fernweh-Koch außerdem bei Bloglovin und Flipboard.

Fernweh Koch Über
Fernweh Koch Facebook
Fernweh Koch Pinterest
Fernweh Koch Instagram
Rezept drucken
Rasgulla - Indischer Nachtisch mit Paneer
Rasgulla sind kleine indische Milchbällchen, die in einem süßen Sirup ziehen und damit serviert werden. Oft finden sich Varianten mit Mehl oder Gries, dies ist aber eigentlich gar nicht nötig. Bei Rasgulla handelt es sich im Grunde genommen um Bällchen aus Chhena (oder auch Paneer), einem „Teig“ aus mit Zitrone geronnener Milch.
Menüart Dessert, Nachtisch
Küchenstil Indisch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit 3 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
  • 1,25 Liter Vollmilch
  • 2 Zitronen
  • 500 Gramm Zucker
  • 2 Liter Wasser
Menüart Dessert, Nachtisch
Küchenstil Indisch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Wartezeit 3 Stunden
Portionen
Personen
Zutaten
  • 1,25 Liter Vollmilch
  • 2 Zitronen
  • 500 Gramm Zucker
  • 2 Liter Wasser
Anleitungen
  1. Presst zunächst die beiden Zitronen aus und mischt den Saft mit etwas Wasser.
  2. Erhitzt die Milch in einem großen Topf oder einer großen Pfanne bei mittlerer Hitze unter gleichmäßigem Rühren für ca. 15 Minuten.
  3. Reduziert die Hitze und mischt nach und nach den Zitronensaft unter gleichmäßigem Rühren unter.
  4. Die Milch fängt nun langsam an immer mehr auszuklumpen. Nach ca. 1-2 Minuten könnt ihr nun die Klumpen und die Restmilch zusammen durch ein Handtuch abgießen und dabei die Milchklumpen auffangen.
  5. Gießt noch etwas kaltes Wasser nach, damit ihr den Chhena, also den Milchquark, vom übrigen Zitronensaft befreit.
  6. Bindet den Chhena nun fest zu einer Kugel im Handtuch zusammen und lasst diese für ca. 30 Minuten abtropfen.
  7. Während der Chhena (oder auch Paneer Käse) nun abtropft könnt ihr in der Zwischenzeit den Sirup anrühren. Dazu nehmt ihr 2 Teile Wasser und einen Teil Zucker (also z.B. 1L Wasser und 500g Zucker) und erhitzt beides, bis sich der Zucker auflöst.
  8. Wenn eure Milchkugel soweit abgetropft ist, habt ihr einen groben Chhena Teig. Diesen knetet ihr nun erstmal so lange durch, bis eine homogene glatte Masse entsteht. Diese formt ihr dann in kleine Kugeln.
  9. Gebt die Chhena-Kugeln nun in das Sirup-Bad und lasst sie darin für mindestens eine Stunde bei geringer Hitze aufquellen. Wir hatten Zeit und haben sie ganze 6 Stunden quellen lassen, aber das ist nicht zwingend notwendig. Ihr werdet sehen, dass die Rasgulla Kugeln nun langsam größer und fluffiger werden.
  10. Entfernt die Hitze und lasst die Rasgulla Kugeln nun einfach abkühlen. Wenn ihr möchtet, könnt ihr noch etwas Kardamom als Geschmacksvariation hinzugeben.
  11. Serviert die Rasgulla nun portionsweise mit etwas Sirup. Guten Appetit